Aktuelle Nachrichten zur energetischen Modernisierung

Energieeffizient mit Holz

Mit dem Zimmermeister kann man EnEV-gerecht sanieren und modernisieren

Seit Mai 2014 ist die neue Energieeinsparverordnung (EnEV) in Kraft. Ab 2016 werden die Anforderungen an die Energieeffizienz von Neubauten steigen. Daher empfiehlt es sich, auch im Rahmen einer Modernisierung oder einer Wohnraumerweiterung durch einen Dachausbau oder einen Anbau ans Haus nicht nur die aktuellen Vorgaben der EnEV zu erfüllen, sondern eine bessere energetische Qualität anzustreben.

34224 Bitte verwenden Sie das Motiv nur mit Quellenangabe Foto: djd/Foerdergesellschaft Holzbau und Ausbau. Verstoesse gegen das Urheberrecht muessen wir juristisch verfolgen. Bilder duerfen nur mit vollstaendiger Quellenangabe und im Zusammenhang mit dem jeweiligen Text genutzt werden. Wer Urheberrechte verletzt, muss mit erheblichen zivil- und strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. Bitte immer bei Verwendung Abdruckbeleg/Veroeffentlichungshinweis an: djd, Bahnhofstr. 44, 97234 Reichenberg oder an info@djd.de

Denn die anfänglich etwas höheren Kosten für einen besseren Wärmeschutz werfen unterm Strich durch dauerhafte Energieeinsparungen eine gute Rendite ab. Wer besser als gefordert an- oder ausbaut, kann auch auf Fördergelder beispielsweise von der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) zurückgreifen. Und im Energieausweis, der laut EnEV für Vermieter und Verkäufer Pflicht ist, schneidet ein energieeffizientes Gebäude besser ab - ein wichtiges Argument für Mieter und Kaufinteressenten.

Trocken bauen und dämmen mit Holz und Holzwerkstoffen

Der richtige Ansprechpartner für Dachausbauten oder Anbauten ist der Zimmermeister. Mit Holz lässt sich fast alles realisieren, was sich Hausbesitzer für ihr Eigenheim wünschen. Bauteile können weitgehend im Holzbaufachbetrieb vorgefertigt werden, so dass die Arbeiten am Haus schnell und vor allem ohne Trocknungszeiten wie im Nassbau durchgeführt werden können. Im Holzbau ist es in der Regel möglich, einen sehr guten Wärmeschutz in die Wandelemente einzubauen, ohne dabei Verluste der Nettowohnraumfläche durch große Wandstärken hinnehmen zu müssen.

Soll nicht nur ein Anbau, sondern ein ganzes Haus gedämmt werden, eignen sich dafür beispielsweise Wärmedämmverbundsysteme aus Holzfaser-Dämmplatten mit klassischem Abschluss als Putzfassade oder hinterlüftete Fassadenkonstruktionen, bei denen eine sichtbare Holzverkleidung den Wandabschluss bildet. Unter www.zimmermeister-modernisieren.de finden Hausbesitzer und Bauherren weitere Informationen und eine bundesweite Handwerkersuchfunktion.

Dachsanierung von außen

Eine Dachsanierung kann der Zimmermeister im Übrigen komplett von außen vornehmen. Bereits ausgebaute Räume unterm Dach müssen so nicht ausgeräumt werden, sondern lassen sich während der Modernisierungsarbeiten weiter nutzen.



zurück